(placeholder)
(placeholder)

GESANG

Instrument Stimme


Die Stimme und ganz besonders der Gesang ist der pure Ausdruck der Seele. Bei keinem anderen Instrument ist der Klang so sehr von der psychischen und physischen Verfassung des Instrumentalisten abhängig wie beim Singen.


Ebenso verändert jede Körperbewegung, jede Intention, jede innere Einstellung zu einem Stück/ Lied den Klang der Stimme. Eine geschulte Wahrnehmung für den Körper, den Klang und die Psyche sowohl des Lehrers als auch des Schülers ist die Grundvoraussetzung für einen gelungenen Unterricht. Die Hinführung zu dieser Wahrnehmung stellt die Basis des Unterrichts dar. Daran aufbauend wird an der Technik und Liedinterpretation gearbeitet. Wichtig ist es den Einzelnen da abzuholen, wo er gerade steht. Das erfordert ein feines Gespür für die Persönlichkeit des Schülers. 


Im Unterricht sind folgende Bereiche wichtig:

Die Wahrnehmung für den Körper, die Haltung, die Spannungsverhältnisse der Muskulatur, der Atmung und der Stimme.


Die Veränderung der wahrgenommenen Körperhaltung, Stimme, Atmung etc. zur Hinführung eines physiologischen Stimmklangs.

Das Erlernen der typenrichtigen Atmung und Haltung.

Technikarbeit, dazu zählen: Register-, Vokalausgleich, Artikulation, Stimmeinsatz, Stimm-, Atemführung, Resonanzaufbau.


Die Arbeit an der Intention, der Interpretation sowie der persönlichen Einstellung zu einem Stück dient dem Aufbau des ganz persönlichen Ausdrucks des Sängers. 

Elemente der Musiklehre, des Gehörtrainings, des Rhythmus fließen ebenfalls in den Unterricht mit ein.  

Ziel ist es den Spaß am Singen zu wecken und zu erhalten.


Jede Therapeuthin ist ausgebildete Sängerin und freut sich auf die Zusammenarbeit.


(placeholder)